Sieverding Heizungs- und Sanitärtechnik GmbH    -    Tenstedter Straße 40   -   49692 Cappeln   -   Tel.: 04478 955 0   -   Fax: 04478 202   -
Ausbildung Handwerk  - Duale Berufsausbildung Ausbildungsberufe: Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs und Klimatechnik (3 ½ Jahre) Elektroniker/in der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik (3 ½ Jahre) Betriebsgründung: 15. September 1954 Betriebsgründer: Wilhelm Sieverding senior Beschäftigte:         338 Mitarbeiter Ausbildung:   23 Auszubildende Seit 1954 hat das Unternehmen über 265 jungen Menschen eine handwerkliche Ausbildung ermöglicht. Leistungsbereiche Haustechnik: Heizung-, Sanitär-, Klempner-, Elektro- und Regelungstechnik, Lüftungs- und Klimatechnik, Mikro-KWK-Anlagen, Solar- und Photovoltaikanlagen, Schwimmbad-  und Brunnenbau. Kabel- und Rohrleitungsbau:   Verlegung von Mittelspannungs- (10 kV/20 kV) und Niederspannungs-leitungen (1 kV), Telekommunikationsleitungen, Gas-, Wasser-, Fernwärme- und Abwasserleitungen, Bau- und Instandhaltung von Kleinkläranlagen. Mess- und Prüftechnik:   Eichung von Gaszähler, Wasserzähler, Mengenumwerter, Gas-Druckregel-geräte, Brennwertmessgeräte, Zähler- und Reglerwechsel, Bau- und Instandhaltung von Gas-Druckregel-/Messanlagen, Energiefluss- Analysen, Prüfanlagenbau für Gas, Wartung und Instandhaltung von Gasspür- und Gaswarngeräten, Wartung und Instandhaltung von Heizwendel- und Stumpfschweißmaschinen.   Lager- und Logistik Weser-Ems-Elbe Bremen / Bremerhaven Brandenburg / Rügen Ausbildung lohnt sich Gut ausgebildete Mitarbeiter mit betriebsspezifischem Know-how ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Ausbildung schafft eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen und Verständnis für betriebliche Belange. Im Betrieb qualifizierte Mitarbeiter können flexibler auf kurzfristige Veränderungen oder neue Marktsituationen reagieren Investitionen und Innovationen sind mit betrieblich gut qualifizierten Fachkräften schneller zu realisieren Ausbildung sichert künftig benötigte Fachkräfte für alle Leistungsbereiche Auswahl / Qualifizierung der Bewerber Rückgang an qualifizierte Bewerber – Die Eignung der Bewerber hat in den letzten Jahren tendenziell nachgelassen und immer häufiger nicht den Anforderungen des Ausbildungsberufes genügt Gestiegene Studierneigung Zunehmende Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung, da Jugendliche nicht immer die richtigen Vorstellungen über den Ausbildungsberuf haben - Fehlbesetzung Schulische Vorbildung – Defizite in der Mathematik und bei den Natur-wissenschaften, sodass oftmals eine Nachhilfe bereits im ersten Ausbildungsjahr erforderlich wird Besser qualifizierte Bewerber streben in der Regel nach erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung eine schulische Weiterbildung an. Ausbildungsoffensive – Maßnahmen zur Nachwuchsgewinnung Kooperation mit Schulen um frühzeitig mit Schülern in Kontakt zu treten, um sie für die Ausbildungsberufe zu begeistern. Schulpraktika / Ferienjobs anbieten, bei denen junge Menschen die Gelegenheit haben den Betriebsalltag kennenzulernen. Etwa 75 Prozent der Ausbildungsplätze werden bei Sieverding über diesen Weg besetzt.  Teilnahme an Berufsorientierungstagen, wie beispielsweise dem Girls´ oder Boys´ Day, bzw. Projektwochen Lehrstellenbörse im Internet, unterschiedliche Portale. Anzeigen in Fachzeitschriften oder Schülerzeitungen, z. B. „Deine Zukunft im Handwerk“  (HWK OL) Bessere Vernetzung zwischen Kammern, Betrieben und Schulen. Arbeitskräfte- und Qualifizierungsbedarf im Kabel- und Rohrleitungsbau - Zunehmende Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung Etwa 85 Prozent der Facharbeiter-Stellen wurden in der Vergangenheit durch selbst ausgebildete Nachwuchskräfte besetzt. Gestiegene Stellenangebote aus der Industrie, da vergleichsweise nur wenig ausgebildet wird. Witterungsbedingte Einschränkung der Bautätigkeit. Physische Belastung / Arbeitsschwere. Maßnahmen zur nachhaltigen Mitarbeiterbindung Leistungsgerechte Vergütungsregelung Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten – Aus- und Weiterbildung Arbeitsplatzsicherheit – langjährige Betriebszugehörigkeit Regelmäßiges Feedback – Mitarbeitergespräche
§ § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § § §
Ausbildung